Corona und Kinderwunschbehandlung im Ausland – Ist IVF und Eizellspende in Tschechien, Spanien und anderen Ländern derzeit möglich?

  • 15 min read
wann kinderwunschzentren wieder offen nach Corona


Dieser Blogpost wurde zuerst im März 2020 verfasst und wird seitdem ständig aktualisiert. Letztes Update 23. August 2021.

Kinderwunsch und Corona – aktueller Stand


Du wartest auf eine Eizellspende oder bist in Kinderwunschbehandlung in Spanien, Tschechien, Dänemark, Österreich, England oder der Slowakei? Aber Corona ist dazwischenkommen? Du wartest darauf, dass die Kinderwunschzentren dort wieder öffnen? Bist dir unsicher, wann das sein wird und suchst dazu aktuelle Informationen? Dann bist du hier richtig.

Ich trage Informationen zur Einreise ins Ausland zusammen. Und darüber, in welchem Land die Behandlung in IVF-Zentren wieder stattfindet. Denn durch Corona sind viele Kinderwunschbehandlungen gestoppt worden. Hier findest du eine Übersicht darüber, ab wann du deine IVF-Behandlung in Ländern wie Spanien wiederaufnehmen kannst. Trotz Corona. Oder nach Corona.

Dank der raschen Umsetzung von Schutzmaßnahmen wurde das Virus in Deutschland relativ gut eingedämmt und hat sich nicht so rasant ausgebreitet wie befürchtet. In anderen Ländern ist es jedoch nicht so. Das Gesundheitssystem in Italien, Spanien oder England ist jeweils stark an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Davon betroffen sind auch IVF-Kliniken, die wegen des Corona-Virus geschlossen haben. Ich aktualisiere stets die neuen Bedingungen von Kinderwunschzentrum in Deutschland und im Ausland. Ich habe nun auch Informationen über Kinderwunschbehandlungen nach Corona in Österreich, Dänemark und die Slovakei mitaufgenommen.

Anzahl der Deutschen steigt, die für den Kinderwunsch nach Tschechien reist

In den meisten europäischen Ländern ist der 3. Lockdown überwunden. Aufgrund der Impfungen und sinkenden Zahlen der Intensiv-Patienten ist die Einreise in die meisten Länder möglich. Kinderwunschzentren sind überall geöffnet. Das gilt auch für die Behandlungen von IVF, Eizellspende, Embryonenspende im Ausland.

Die Einreise ins Ausland ist meistens mit der Vorlage von negativen Tests oder einem Impfnachweis verbunden. Gleiches gilt für die Rückkehr nach Deutschland.

Aufgrund der unsicheren Lage hat sich die Zahl der deutschen Wunscheltern erhöht, die ihre Kinderwunschbehandlung in einem Land fortführen, das man per Auto erreichen kann. Viele haben zum Beispiel ihre Behandlung in Spanien abgebrochen. Denn Spanien wird per Flugzeug erreicht. Der Flugverkehr wird von Vielen in Corona-Zeiten als unsicher und wenig flexibel eingeschätzt. Stattdessen führen viele Deutsche ihre Behandlung nun in Tschechien, Österreich oder Dänemark fort. Denn diese Länder sind per Auto von Deutschland zu erreichen.

Wartezeiten in Tschechien sind daher mancherorts länger als üblich. Trotzdem sind die Wartezeiten für einen Ersttermin und das Finden einer Spenderin (bei Eizellspende) noch sehr kurz in Tschechien. Zumindest im internationalen Vergleich.

In Tschechien liegt die Wartezeit für eine Eizellspende am kürzesten mit durchschnittlich 2-3 Monaten, ebenso Finnland. Dänemark und Österreich liegen bei ca. 6-12 Monaten für eine Eizellspende. Es gibt aber immer auch vereinzelte Kinderwunschzentren, bei denen man nach erfolgreichem Erstgespräch sofort mit der Behandlung (auch Eizellspende) beginnen kann.

Tschechien: Besonders viele Deutsche reisen nun für eine Kinderwunschbehandlung / Eizellspende nach Tschechien

Update 23.8.2020: „Die Tschechische Republik setzt das Europäische Ampelsystem um. Länder werden in Abhängigkeit der Infektions- und Testrate der grünen, orangen, roten, dunkelroten und grauen Kategorie zugerechnet. Die Kategorisierung der Länder wird vom tschechischen Gesundheitsministerium jeden Freitag mit Gültigkeit ab dem folgenden Montag vorgenommen.“ Deutschland ist derzeit in der grünen Kategorie!

Für die Einreise nach Tschechien brauchst du nach heutigem Stand (23.8.2021):

„(…) nur mit Negativtest (PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden oder Antigen-Test nicht älter als 48 Stunden) und Online-Anzeige (…). Einreisende können auch innerhalb von fünf Tagen nach Einreise einen PCR- oder Antigentests vornehmen lassen. In diesem Fall besteht eine Quarantänepflicht bis zum Vorliegen des Testergebnisses. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind nur tschechische Staatsbürger, sowie Inhaber einer langfristigen oder Daueraufenthaltserlaubnis für die Tschechische Republik.

Für Geimpfte, die über einen tschechischen oder in Tschechien anerkannten Impfnachweis verfügen, sind Einreisen ohne Test- und Quarantänepflicht möglich.“ (Quelle: Auswärtiges Amt).


Bei Einreise nach Tschechien sollte man vorsichtshalber eine schriftliche Behandlungsbescheinigung des Kinderwunschzentrums bei sich tragen.

Über eine mögliche Quarantäne nach der Rückreise entscheidet das jeweilige Bundesland in Deutschland. Diese Regeln sowie spontane Änderungen können jederzeit hier eingesehen werden, https://prag.diplo.de/cz-de/aktuelles/-/2332844. Generell empfehle ich bei der deutschen Botschaft in Prag nach aktuellen Informationen zur Einreise zu schauen.

Update bzw Erfahrungen von deutschen Frauen bzw. Paaren, die kürzlich für eine Eizell- oder Embryonenspende in Tschechien waren:

„Die Einreise nach Tschechien verläuft mit negativem PCR Test ohne Probleme, wenn man nicht geimpft ist.“

„Ich hätte es mir komplizierter vorgestellt, aber es hat alles gut geklappt. Wir sind beide vollgeimpft und haben unseren Impfpass einfach immer dabei gehabt. Auch im Zentrum war es sauber und alle sehr vorsichtig.“

IVF in Spanien: Zahl der Deutschen mit Kinderwunsch in Spanien sinkt

AKTUELL: Ab 23.8.2021 gilt ganz Deutschland als Hochrisikogebiet für Spanien!

Folgendes ist also ab heute notwendig, um nach Spanien für eine IVF einzureisen. Dies gilt auch, wenn man per Auto über Frankreich nach Spanien fährt.

entweder ein negatives Testergebnis (anerkannt werden Nukleinsäureamplifikationstests, z.B. PCR-, LAMP-, oder TMA-Test) oder in der Europäischen Union anerkannte Antigen-Tests (sog. „Schnelltest“) . Die Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Der Nachweis des negativen Testergebnisses muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Sitzstaat des Labors, negatives Testergebnis.

– oder einen Nachweis, dass die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) oder der WHO im Wege der Notfallzulassung zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. Der Nachweis der Impfung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Impfung, Impfstoff, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsstaat, zuständige Stelle.

– oder einen Nachweis, dass die Genesung von einer COVID-19-Infektion nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Der Nachweis darf frühestens 11 Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen. Der Nachweis der Genesung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme des ersten positiven Nukleinsäureamplifikationstests, angewandtes Testverfahren und Ausstellungsstaat.“ (Quelle: Auswärtiges Amt)

Kinderwunschzentren behandeln grundsätzlich weiterhin, natürlich abhängig von regionalen Beschränkungen und mögliche Infektionen innerhalb eines Zentrums.

Vergangenes: Auf Mallorca gibt es auch Kinderwunschkliniken, die von manchen deutschen Wunscheltern, die auf eine Eizellspende angewiesen sind, kontaktiert werden. Denn Mallorca ist auch ein beliebtes Urlaubsziel und hat daher bei vielen Menschen eine gute Assoziation. Die Details darüber, wann Deutsche wieder für eine Kinderwunschbehandlung nach Spanien einreisen können, sind zu diesem Zeitpunkt leider immer noch nicht bekannt. Fast alle Kinderwunschzentren in Spanien sind bereits seit Mitte Mai wieder im Betrieb und behandeln. Für deutsche Wunscheltern können bis zum Juli Termine per Skype organisiert werden.

Am 23. April hat die ESHRE die Empfehlung europaweit ausgesprochen, IVF-Behandlungen wiederaufzunehmen. Das Spanische Gesundheitsministerium und die Spanische Fertility Society hat dieser Empfehlung Folge geleistet. Somit haben am 27. April viele IVF-Kliniken in Spanien wieder ihren Betrieb aufgenommen und bieten Beratungen online an.

Österreich: IVF-Kliniken behandeln wieder und die Grenze ist offen

23.8.2021: Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich werden durchgeführt.

Um nach Österreich für eine Kinderwunschbehandlung zu fahren braucht man entweder einen sog. „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“:

Als „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ für die Einreise nach Österreich sind anerkannt:

– gültiges Zertifikat oder ärztliches Zeugnis über einen negativen Test auf COVID-19 (Antigentest nicht älter als 48 Stunden / PCR-Test nicht älter als 72 Stunden ab Probenentnahme).

– Nachweis über eine Impfung mit einem in Anlage C der Verordnung angeführten Impfstoff (frühestens 21 Tage nach Erstimpfung, wobei diese nicht länger als 90 Tage zurückliegen darf / Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf / frühestens 21 Tage nach Erstimpfung mit Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf / Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor dieser ein positiver COVID-19-Test durchgeführt wurde bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf).

– Genesungsnachweis (Infektion in den vorangegangenen 180 Tagen).

– Antikörpernachweis (maximal 90 Tage alt).

Wenn man diesen Nachweis nicht liefern kann, kann man trotzdem nach Österreich für eine IVF einreisen. Dann ist aber „vor der Einreise eine elektronische Registrierung erforderlich und ein COVID-19-Test spätestens 24 Stunden nach Einreise auf eigene Kosten nachzuholen.“

Viele Deutsche reisen für eine IVF oder auch eine Eizellspende nach Österreich. Die Eizellspende in Österreich ist nicht-anonym. Da es vielerorts in Österreich ein Mangel an Spenderinnen gibt, liegt die Wartezeit durchschnittlich bei 6-12 Monaten.

4.1.2021: Österreich bleibt weiterhin schwer betroffen, doch Kinderwunschzentren sind geöffnet und behandeln. Die neue COVID-19-Schutzverordnung sieht weitreichende Beschränkungen vor. Sie gilt zunächst bis 24. Januar 2021. Es gilt eine Ausgangsbeschränkung von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr; die Beherbergung zu touristischen Zwecken ist untersagt. Gastronomiegewerbe dürfen in zeitlich eingeschränktem Maß Lieferservice anbieten. Hier sind aktuelle Details zur Einreise von Deutschen nach Österreich: https://www.oesterreich.gv.at/themen/freizeit_und_strassenverkehr/reisen_und_ferien/Reisebeschr%C3%A4nkungen-durch-das-Coronavirus.html

23. November 2020: Die Einreise aus Deutschland ist weiterhin möglich!

24. Mai 2020: Die deutsch-österreichische Grenze wird nur stichprobenartig kontrolliert. Ab 15. Juni gar nicht mehr. Nach Rückreise aus dem europäischen Nachbarland muss man sich in Deutschland 2 Wochen in Quarantäne begeben. Die Kinderwunschzentren in Österreich sind bereits wieder geöffnet.

Viele österreichische Kinderwunschzentren setzen bereits dem 16.4 schon ihre Behandlungen fort. Österreich hat es geschafft, das Corona-Virus recht schnell und effektiv einzudämmen. Das bedeutet, dass sich Kinderwunschpatienten schnell wieder in Behandlung begeben können.

England: Leichte Einreise,


23.8.2021: England steht auf Deutschlands Liste von Hochrisikogebieten. Die Zahl der Infizierten steigt in England täglich – trotz der relativ hohen Zahl von geimpften Menschen.

Die Einreise nach England geht relativ leicht. Folgende Nachweise sind zu leisten:

„Green“: Online-AnmeldungCOVID-19-Test vor Einreise, ein weiterer Test vor/am Tag zwei, keine Quarantäne (auch ohne vollständige Impfung)

Bei der Rückreise aus England nach Deutschland gilt: 10 Tage Quarantäne nach Ankunft. Alternativ kann man vor Rückreise auf der Website https://einreiseanmeldung.de einen Impfnachweis oder Genesenennachweis hochladen. Dann muss man sich nicht in Quarantäne begeben.

Alle Kinderwunschzentren in England sind offen und arbeiten normal. Eizellspenden in England sind offen, also nicht-anonym. Daher liegt die durchschnittliche Wartezeite für eine Eizellspende in England bei 6-12 Monaten. Es gibt einige englische Kliniken, die mit spanischen Zentren zusammenarbeiten. Die Eizellen kommen also effektiv aus Spanien, werden aber in England transferiert.

5.1.2021: England befindet sich bei täglich mehr als 50.000 Covid-Neuinfektionen als eines der am stärksten betroffenen Regionen der Welt. Somit wurde ein 3. Lockdown verkündet. Kinderwunschbehandlungen finden noch statt, doch es gibt einen allgemeinen „travel ban“ für die Einreise nach nach Großbritannien.

Im Moment heißt es also noch Abwarten. Bei Einreise kann man nach 5 Tagen einen Corona-Test machen und somit aus der Quarantäne befreit werden. Es ist bislang nicht ersichtlich, dass sich der Brexit auf Kinderwunschbehandlungen auswirkt.

13. Juli 2020: Die Quarantäne-Regelung wurde aufgehoben. Die Kliniken behandeln wieder und es gibt täglich viele Flüge nach England und zurück. Vor Spermienabgabe beim Mann und vorm Embryotransfer bei der Frau macht die Klinik einen Covid-19 Test. Die Spenderin wird vor Eizellentnahme auch getestet. Das HFEA ist eine gute Informationsquelle für den derzeitigen Stand der Behandlungen in England.


Update vom 1. Mai: Die HFEA hat grünes Licht für alle Kinderwunschkliniken gegeben. Ab dem 14. Mai dürfen sie eine Genehmigung beim HFEA zur Wiederaufnahme von Behandlungen beantragen. Dazu gehören IVF, PID, Eizellspende, Embryonenspende, Ultraschall, Erstgespräche, Blutabnahmen – die ganze Bandbreite. Was das für aus dem Ausland kommende Patienten bedeutet ist noch unklar. Warum? Denn die Einreise ist noch nicht erlaubt und Hotels sind weiterhin geschlossen.

England ist eines der am stärksten betroffenen Länder von der Corona-Krise. Das HFEA, die zentrale Institution, die alle Kinderwunschzentren reguliert, hat bislang kein grünes Zeichen gegeben. Im Gegenteil: Der Lockdown wird vermutlich bis zum 25. Mai verlängert werden. Kinderwunschzentren werden frühestens zum 1. Juni ihre Behandlungen wieder aufnehmen. Es gibt nach wie vor täglich einen Flug von Berlin und London Stansted und zurück, der Transport könnte also im Juni möglich sein, falls dann die Kliniken wieder offen sind.

Finnland: Nur 3 Monate Wartezeit für Eizellspende in finnischen Kinderwunschzentren trotz Corona

Update am 23.8.2021: Deutschland steht auf der Risikoliste von Finnland. Wer also für eine Kinderwunschbehandlung nach Finnland reisen möchte, braucht folgende Corona-Nachweise:

Deutschland zählt derzeit  als Risikogebiet.

„Aus einem epidemiologischen Risikogebiet kommende Reisende müssen zwei negative Tests  vorweisen können. Der erste Test muss vor, bzw. bei Einreise gemacht werden und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Der zweite Test muss 3 bis 5 Tage nach Einreise erfolgen. Mit einem Nachweis über die Genesung nach einer Infektion oder einem Nachweis über eine vollständige Impfung besteht keine Testpflicht und auch keine Quarantäneempfehlung.“ (Quelle: Auswärtiges Amt)

Update 4.1.2021: Zu den derzeit gültigen Einreisebestimmungen nach Finnland ist das Auswärtige Amt ist immer der beste Anlaufpunkt für Informationen. Ich empfehle auch immer gern die Website der deutschen Botschaft, die haben die Informationen zu aktuellen Änderungen manchmal noch schneller online. Das hier ist der Link zur Botschaft in Helsinki https://helsinki.diplo.de/fi-de/service/-/2319742. „Die Modalitäten einer Einreise nach Finnland hängen vom Infektionsgeschehen im Herkunftsland ab, das den epidemiologischen Grenzwert von 25 Neuinfektionen pro 100.000 Personen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nicht überschreiten darf. Die finnischen Behörden überprüfen diesen Wert regelmäßig.“

Für die Rückreise gelten die Gesetze bzw. Maßnahmen des deutschen Bundeslandes, in das ihr zurückreist.

Ovumia ist eine finnische Kinderwunschklinik, die auch auf deutsch zur Eizellspende auf ihrer Website informiert. Derzeit behandeln sowohl Niederlassungen in Helsinki und Tampere deutsche Kinderwunschpatienten. Mit 3 Monaten hat diese finnisches Klinik selbst in Corona-Zeiten eine extrem kurze Wartezeit. Für offene Eizellspenden ist das somit die kürzeste Wartezeit von allen Ländern in Europa. Der Durchschnitt liegt derzeit bei ca. 6-12 Monaten Wartezeit für eine offene Spende in Ländern wie Dänemark, England, Österreich. Bei einer offenen Spende kann das Kind im erwachsenen Alter Informationen über die Identität der Spenderin erfahren kann.

Dänemark: IVF-Kliniken behandeln, Einreise aus Deutschland kein Problem

Update 23.8.2021: Benötigt für die Einreise von Deutschland nach Dänemark wird der Nachweis über eine vollständige Impfung oder die Genesung oder einen aktuellen negativen COVID-19-Test.

Wer zum Beispiel für eine Eizellspende nach Dänemark reist, braucht vielleicht auch eine Unterkunft. Das sollte derzeit kein Problem darstellen. Einschränkungen innerhalb von Dänemark werden schrittweise gelockert. Handel, Gastronomie, Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geöffnet, aber teilweise ist für den Zugang ein sog. „Coronapass“, d.h. ein Nachweis über ein negatives COVID-19-Testergebnis oder über eine erfolgte vollständige Impfung oder Genesung erforderlich.

Update 4.1.2021: Das Auswärtige Amt berichtet, dass „Einreisen zu rein touristischen Zwecken von Personen mit Wohnsitz in Deutschland, mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, nicht mehr erlaubt sind.Personen mit Wohnsitz in einem epidemiologisch als Hochrisikoland eingestuften Land dürfen nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes nach Dänemark einreisen.“

Man darf also weiterhin mit einem „wichtigen Grund nach Dänemark einreisen“. Dafür muss „ein negativer COVID-19-Test vorgelegt werden, der maximal 72 Stunden vor der Einreise vorgenommen wurde.“ In der Tat stellen Kinderwunschzentren Behandlungsbescheinigungen aus, die solch einen Grund darstellen können. Für detaillierte Informationen zu den einzelnen Regionen in Dänemark am besten hier schauen https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/daenemark-node/daenemarksicherheit/211724. Wartezeiten für ein Erstgespräch in dänischen Kliniken liegen derzeit bei ca. 4-6 Wochen, für einen Eizellspendentransfer ca. 6-12 Monate (je nachdem, ob die Spende offen oder anonym ist).

13. Juli 2020: Dänemark stellt Sondergenehmigungen für deutsche Kinderwunschpatienten aus, die für eine Behandlung ins Land einreisen. Diese muss immer vorgezeigt und mitgenommen werden. Nur Deutsche, die ihren Wohnsitz in Schleswig-Holstein nachweisen können, sind davon befreit und können ohne besonderen Grund nach Dänemark einreisen.

Slowakei: IVF-Behandlung und Eizellspende in der Slowakei in Corona-Zeiten

Man kann über Österreich per Auto von Deutschland in die Slowakei fahren. Die Grenze zu Österreich ist nun wieder offen. Aber Achtung: Deutschland ist als Risikogebiet eingestuft. Das heißt, wer aus Deutschland einreist, muss sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Wer allerdings beim Einreisen ins Land ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen kann (max. 72 Stunden alt), kann direkt in ein slowakisches Kinderwunschzentrum für eine Behandlung fahren und muss sich nicht in die normal vorgesehene 14-tägige Quarantäne begeben. Dies gilt ab dem 16. November 2020. Mehr Informationen gibt es dazu auf der Seite vom Auswärtigen Amt.

Andere Länder, hast du Insider-Infos?


Du hast Insiderinfos zu bestimmten Ländern oder Kliniken? Schreib deine Erfahrungen einfach in die Kommentare oder an yvonne@es-klappt-nicht.de. Ich aktualisiere die Informationen auf dieser Website regelmäßig.

CoronaVirus was bedeutet er für unsere IVF-Behandlung?

3 Punkte, die du zu Corona und Schwangerschaft wissen solltest.

Kann sich mein Kind bei der Schangerschaft bei mir anstecken?

Derzeitiger Stand ist, dass für das ungeborene Kind kaum Gefahr besteht, selbst wenn die Mutter an Corona-Virus erkrankt. Die Virusfamilie wird bislang nicht mit vorgeburtlichen Schädigungen in Verbindung gebracht. Es gibt Studien, die annehmen, dass ein hohes Fieber im ersten Schwangerschaftstrimester (egal aus welchem Grund dieses Fieber ausgelöst wird) in Verbindung mit einem leicht erhöhten Risiko für manche Geburtsfehler gebracht wird.

Darf ich stillen?

Babies von infizierten Mütter in China wurden bislang alle negativ auf das Virus getestet. Weder im Fruchtwasser noch in der Muttermilch konnten Viren gefunden werden, was stillende Frauen zurecht sehr beruhigt. Wir stehen jedoch noch am Anfang der Datensammlung.

Die vielen Vorteile, die das Stillen kleinen Babies bringt (gerade beim Aufbau ihres Immunsystems!) überwiegen also das Risiko einer möglichen Infektion, so das Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. Beim Stillen wird infizierten Müttern jedoch empfohlen, einen Mundschutz zu tragen. Denn das Corona-Virus wird über (Atem)Tröpfchen übertragen.

Sollte ich mich gegen die normale Grippe impfen lassen?

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt es, sich gegen die normale Grippe impfen zu lassen. Diese Impfung schätzt zwar nicht gegen das Corona-Virus. Sie verhindert jedoch, dass man an beiden Infektionen erkrankt.


Quellen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen.html

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe https://www.dggg.de/news/hinweise-und-faq-zum-coronavirus-fuer-schwangere-und-saeuglinge-1181

Robert Koch Institut https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Medizinischer Haftungsausschluss: Die Inhalte dieser Webseite basieren auf Erfahrungswerten von Betroffenen und ersetzen keine medizinische Beratung durch Arzt oder Apotheker. www.esklapptnicht.de dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keinen medizinischen Ratschlag zur Eigendiagnose und Behandlung von Krankheiten dar. www.esklapptnicht.de übernimmt keine Haftung für Probleme oder Schäden, die sich aus der Anwendung der dargestellten Informationen ergeben.